Up-To-Date
August

Der Liebling vom Ur-Opa bis zum Discjockey

Was haben viele musikliebende Senioren und junge Club-DJs gemeinsam? Eine gut sortierte Sammlung an Schallplatten. Zum heutigen Amerikanischen Tag ...

WEITERLESSEN

Was haben viele musikliebende Senioren und junge Club-DJs gemeinsam? Eine gut sortierte Sammlung an Schallplatten. Zum heutigen Amerikanischen Tag der Vinyl-Schallplatte darf ein Blick auf diese patentierte Erfindung nicht fehlen, die wesentlich zum weltweiten Verkaufserfolg von Musik beigetragen hat.

Tonaufnahmen – lange keine Selbstverständlichkeit

Zunächst einmal: Ja, Schallplatten gibt es noch und werden selbst für neuste Alben heutiger Musiker gepresst. Hierbei sind es vor allem die Club-DJs, die Schallplatten für ihre Turntables benötigen. Natürlich greifen auch andere Musikliebhaber auf den legendären Tonträger zu, der einen unverkennbaren Sound aufweist – mit oder ohne Knistern.

Was heutzutage durch Streaming-Dienste und MP3s zum Standard geworden ist, war über Jahrhunderte hinweg undenkbar: Musik aufzuzeichnen und an anderer Stelle wiederzugeben. Auf der Weltausstellung 1867 in Paris wurde erstmals ein Prototyp des Telegraphen vorgestellt, auch Thomas Alva Edison war an der Entwicklung eines vergleichbaren Geräts fasziniert. Ihm gelang es 1877 erstmals, mit einer Nadelspitze und Paraffin gesprochene Worte über eine Membran mitzuzeichnen und anschließend leise wiederzugeben.

Ein kostspieliges Musikhighlight

Kurz vor der Jahrhundertwende wurde in den USA die Schallplatte aus Hartgummi erfunden. Bei diesen stellte Schellack das Hauptmaterial dar, dass eine Vervielfältigung nach dem Matrizen-Verfahren erlaubt. Der heutige Inbegriff der Schallplatte aus Vinyl entstand in der Nachkriegszeit, als Erfinder gilt der amerikanisch-ungarische Dr. Goldmark.

Noch im selben Jahr der Erfindung brachte Columbia erste Kunststoffplatten auf den Markt, die mit 33 Umdrehungen auf Plattenspielern und Grammophonen abzuspielen waren. Die Produktion sollte noch viele Jahre lang sehr aufwändig sein, so dass der Kauf von Schallplatten nur wenigen Musikfreunden möglich war.

Schliessen